Tropfsteinhöhle Schulerloch

Die Tropfsteinhöhle Schulerloch zwischen Essing und Kelheim gilt als Wohnhöhle des Neanderthalers, in der schon in der Jungsteinzeit Menschen lebten. Die Höhle liegt am Hang, 55 Meter über dem Altmühltal, und ist 420 Meter lang. Schriftlich wurde das Schulerloch erstmals 1873 erwähnt. Bemerkenswert ist insbesondere ein Becherstalagmit, der in Form eines Wasserbeckens in der Schauhöhle besichtigt werden kann. Aufgrund der besonderen Akustik der Höhle finden dort auch regelmäßig Musikveranstaltungen statt. Im Winter dient die Tropfsteinhöhle als Zufluchtstätte für eine Fledermauspopulation, die dort ihren Winterschlaf abhält. Neben dem Großen Schulerloch, in dem Führungen stattfinden, gibt es noch ein Kleines Schulerloch, das nicht besichtigt werden kann, aber durch eine dort entdeckte Felsritzung eines Tiers – Steinbock oder Rentier – bekannt geworden ist. Die Tropfsteinhöhle verfügt über eine eigene Webseite, die unter Schulerloch einen Besuch wert ist.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *